Mops Molly testet Happy Again zur Vorbeugung bei Gelenkproblemen

Mops Molly hat unser Produkt getestet 

Generell gehören die Möpse ja zu den Kurznasen und sind besonders in den letzten Jahren zu einer sehr beliebten Hunderassen avanciert. Verständlich, schliesslich sind sie unglaublich süss und charakterlich einfach sehr lustig, freundlich und pflegeleicht, aber auch sehr sensibel.  Hieraus ergibt sich, dass der Mops vor allem auch ein sehr kluger Hund ist, der nach kurzer Zeit im Zusammenleben mit seinem Menschen ganz schnell begreift, was dieser von ihm will und wann er ihn auch besser mal in Ruhe lassen sollte. Daher kann man den Mops auch keineswegs als oberflächlich bezeichnen, denn er reagiert auf jede Art von Stimmungsschwankungen. Doch leider hat die steigende Beliebtheit auch den negative Effekt der Überzüchtung und hier auch der folgen, wie erblich bedingte Gelenkprobleme.

Hunde richtig einschätzen

Auch wenn Sie tendenziell als „unsportliche“ Hunde gelten, sind Sie oftmals deutlich sportlicher als unsportliche Menschen. Dieser Umstand wird häufig generell nicht bedacht, was zur Folge hat, dass Hunde falsch eingeschätzt werden. Ein Beispiel dafür ist der Mops, der ebenfalls Auslauf braucht.  Das Problem dabei: Nicht jeder Hund signalisiert, dass er überanstrengt wird. Ein Hund, der nach der Radtour den Rest des Tages verschläft oder der unterwegs jede kurze Pause nutzt, um sich abzulegen, kann ein erfahrener Hund sein, der mit seinen Kräften haushaltet. Oder er ist mit seiner Kraft längst am Ende. Hier muss der Halter die nötige Sensibilität entwickeln und kann damit auch Gelenkprobleme beim Hund verhindern. Der Mops zählt zu den häufig an Gelenkproblemen leidenden Hunderassen.